Caro Keilig

Lieder

De Neigierd - 1996

1. Wenn ich ne wess, was beim Nachbarn vor sich gett,
bin ich um mein Schlaf gebracht.
De Neigierd hat mich widder gepackt,
unn ich hab so manchn Vrdacht.
In de Milldonn hab ich o schonn neigeguckt,
weil de Fanstern zugezochn warn,
unn ohne was geschnifflt ze ham,
geh ich bestimmt ne hemm.

R.: Wer ging dä do vorbei, wer war dä das?
No aber, so ne Sauerei ! Das hab ich itze ganz verpasst.

2. Mir hamm im Gardn Ardeppln
unn der Nachbar natirlich oh.
Vergang hab' sch ma bei ne neigeguckt,
no ma sahn, wer de gresstn hat.
Unginsch is ses, wenn se sich im Haus unnerhalln,
mer härt durch die dickn Wänd so schlacht.
Da kan mer schonn besser verstehn,
wenn's Fanster n Spalt off sperrt.

R.: Wer ging dä do vorbei, . . .

3. Mar globt gar ne, was das fier ne Rennerei macht,
wenn's beim Nachbarn im Hof imgett,
unn's is kä Fanster in der Näh,
hinner das mer ganz schnell tritt.
Jetzt bloß ne mit der Gardine wackln,
denn bein Sticksn 's eberschte Gebot,
iss off gar kenn Fall entdeckt ze warn,
o wenn e Unfall droht.

R.: Wer ging dä do vorbei, . . .

4. Das Huschn mit der Kittlschertz
will o eigeiebt sei.
Wie so ä Schattn fliech ich dahin,
unn kimt e mand bin ich glei scho widder nei.
Geschickt nitz ich s Licht unn n Schattn,
stell mich immer nur im Dunkln off.
Bloß die blede Trepp knarrd immer so laut,
unn ich iberlech mir schonn,
obsch ne ne Neie koof.

R.: Wer ging dä do vorbei, . . .

5. Was ward wo warn, wenn ich mo ne mehr bie,
wer passt dä do off mein Nachbarn off?
Unn Kenner wess da so richtsch,
was seine Fraa ze mittchns kocht.

R.: Wer ging dä do vorbei, wer war dä das?

Hier ist die Übersetzung ins Hochdeutsche